CHITTO

Sympathieträger mit Humor

  • Geschlecht: männlich
  • Geburtsdatum: 07.04.2012
  • Herkunft: Minnesota Wildlife Connection
  • Verwandt mit: Una
  • Im Rudel mit: Tala

 

... Erscheinung

Chitto ist einer der größten Wölfe am Wolfsforschungszentrum und sein Markenzeichen sind die strahlend hellblauen Augen. Diese für Wölfe sehr untypische Augenfarbe ist ein Alleinstellungsmerkmal und macht es sehr einfach, ihn von den anderen Wölfen zu unterscheiden. Chitto’s Augen haben übrigens noch eine andere Besonderheit und zwar einen ausgeprägt dunklen Wimpernkranz. Mit diesem ausdrucksstarken Lidstrich könnte er glatt als Model für Kajalstifte arbeiten. Ansonsten hat Chitto hellgraues Fell mit ein paar dunkleren Abzeichen sowie einen silbernen Eckzahn (der modernen Tierzahnmedizin sei Dank). Früher ging seine Fellfarbe eher ins Bräunliche, aber der Jüngste ist Chitto eben auch nicht mehr.

... Charakter

Chitto ist ein sehr freundlicher und grundsympathischer Wolf, der seinen Charme bei Mensch und Tier auch entsprechend einzusetzen weiß. Er ist keine Führungspersönlichkeit, sondern eher zart besaitet. So jammert er beispielsweise oft vor Aufregung, wenn menschlicher Besuch kommt oder wenn er an der Leine an fremden Rudeln vorbeispaziert und ihm die Situation nicht ganz geheuer ist. Gerne lässt er sich dann aber mit ein paar Stückchen Fleisch davon überzeugen, dass alles gar nicht so schlimm ist. Dank seiner hartnäckigen Freundlichkeit und Intelligenz bekommt er am Ende übrigens meistens das, was er will. Das gilt gleichermaßen für Menschen und Artgenossen.

Generell ist Chitto Menschen gegenüber sehr offen und aufgeschlossen. Auch in der Zusammenarbeit mit neuen Trainerkolleginnen fasst er für Wolfsverhältnisse schnell Vertrauen. Bei wissenschaftlichen Tests und im Training arbeitet Chitto gerne mit. Überarbeiten würde er sich allerdings nicht. Insbesondere wenn der Hunger nicht so groß ist, kann es durchaus auch einmal vorkommen, dass er die Trainerin bei einer Präsentation alleine dastehen lässt und sich lieber irgendwo schlafen legt oder Besucherhunde im Park beobachtet. Im Rudel mit Tala ist Chitto sehr froh und überlässt ihr gerne die Chefrolle. Dabei weiß er mittlerweile genau, was der feinen Damen wichtig ist. Zum Beispiel möchte Tala angemessen und ehrerbietungsvoll begrüßt werden, wenn sie von einem Spaziergang zurück nach Hause kommt. Das ist natürlich gar kein Problem für den charmanten Chitto.

... im Welpenalter

Als Welpe war Chitto ein neugieriger, kleiner Angeber und hat sein zartes Wesen gerne einmal hinter einer Rambofassade versteckt. Spielen und Raufen waren genau nach seinem Geschmack. Am Anfang seiner Welpenzeit war seine Schwester Una seine Lieblingsspielpartnerin, den kleinen Wamblee hingegen ärgerte er ab und zu auch mal gerne. Wenn er selber nicht ins Spiel involviert war, lag er gerne auf der Seite und beobachtete aufmerksam das Geschehen im Welpengehege. Bekannte Personen begrüßte Chitto als Welpe sehr übermütig. Da musste man schon einmal seine Nase in Sicherheit bringen. Mit Fremden war er anfangs distanziert, kooperierte aber wunderbar, wenn Futter mit im Spiel war.