Maria teresa Basso

Wissenschaftliche Praktikantin

 

Hallo, mein Name ist Maria Teresa. Ich komme aus einer kleinen Stadt am Garda See in Italien. Im Moment studiere ich Tierhaltung und Tierschutz an der Universität in Mailand.

Wie es auch bei vielen anderen war, so begann meine Liebe zu den Wölfen mit meiner Liebe zu den Hunden. Seit ich geboren wurde, hatte meine Familie einen süßen Hund, der über Jahre hinweg auf mich aufgepasst hat. Während meiner Kindheit begleitete mich meine Liebe zu den Hunden und Wölfen in meinem alltäglichen Leben. Zur selben Zeit entwickelte ich ein wissenschaftliches Interesse an dem Verhalten und der Physiologie solcher Tiere.

Ich denke, dass es sehr wichtig ist, Kaniden im direkten Kontakt zu erforschen, vor allem da viele Kaniden in der Nähe von Menschen leben. Allerdings genießen Wölfe aufgrund von Vorurteilen und Missverständnissen nicht nur einen guten Ruf bei der Allgemeinheit. Wir bemerken bereits ein wandelndes, goldenes Zeitalter für die Wölfe, da sich die Wölfe wieder ausbreiten. Verhaltensforschungen könnten uns dabei helfen, ein gesundes und respektvolles Zusammenleben aufzubauen.

Ich bin dem WSC-Team sehr dankbar. Einen Wolf hautnah zu erleben war ein Kindheitstraum von mir, der Realität wurde. Ich bin sehr glücklich, Wölfe erforschen zu dürfen und Seite an Seite mit solch unglaublichen Leuten zu arbeiten. Ich steuere meinen Anteil dazu bei, mag er auch nur klein sein, um diesen Tieren eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung zu. Für Infos klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.