Gwen Wirobski, Msc

PhD Student

 

Nachdem ich mein Studium der Veterinärmedizin 2015 abgeschlossen habe, bin ich für ein Jahr nach England gezogen, um dort ein Praktikum im Bereich der Verhaltensforschung zu machen. Dort habe ich in einem Zoo Verhaltensanzeichen von sozialem Stress bei Mantelpavianen und die Auswirkungen von Besucherprogrammen auf Rothschild-Giraffen studiert und gemerkt, dass ich eine Karriere im Bereich Verhaltens- und Kognitionsforschung anstreben möchte.

Das Wolf Science Center in Ernstbrunn hat daher bald meine Aufmerksamkeit geweckt. Obwohl ich seit 7 Jahren in Wien lebe, bin ich erst letzten Herbst zum ersten Mal hier gewesen. Da hat mich dann die Begeisterung der Tourguides überzeugt, dass das WSC ein großartiger Arbeitsplatz wäre und siehe da - im Winter wurde eine PhD-Stelle ausgeschrieben, woraufhin ich mich gleich beworben habe. Die Studie untersucht die Bedeutung des Hormons Oxytocin (auch bekannt als “Kuschelhormon”) für soziale Bindungen und Interaktionen zwischen Menschen, Hunden und Wölfen. Hier können Sie mehr über mein Forschungsprojekt am WSC erfahren.

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung zu. Für Infos klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.