Spitznamen

Anna Koinig

12.07.2019

 

Viele von uns haben irgendwann einen Spitznamen bekommen, auch die Wölfe und Hunde am WSC. Doch wie entstehen solche Spitznamen? Nun ja, es gibt einige Möglichkeiten um einen Namen zu kreieren. Die wichtigste Regel beim Spitznamen vergeben: Kreativität hat keine Grenzen, denn so entstehen einfach die besten Namen.

Eine Variante wäre den eigentlichen Namen mit einem „-i“ zu enden, zum Beispiel „Maiki“. Doch das ist nur eine von vielen Möglichkeiten um einen neuen Spitznamen zu erschaffen. Da gibt es auch den Namen in einen Reim zu verwandeln, so wird aus Una, „Unibuni“.

Die wohl beliebteste Spitznamen Kreationen sind die „schnu-Namen“. So ziemlich jeder Wolf und Hund hat zumindest einen Namen der auf „schnu“ endet, wie zum Beispiel „Amaschnu“ und „Merschnu”.

Spitznamen können auch aufgrund besonderer Charaktereigenschaften vergeben werden. So hat sich Bora ihren Namen „Budel-Bora“ auf jeden Fall verdient.

Hier am WSC bekommen nicht nur einzelne Tiere Spitznamen, sondern auch ganze Rudel. Da kommt es auf spezielle Eigenschaften des Rudels an. So hat das Gründerrudel schon einige Namen erhalten, wie etwa „Black Pack“, „Black Boys“ oder „Black Street Boys“. Auch Layla’s Rudel die „Barkalots“, machen ihren Namen alle Ehre.

 

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung zu. Für Infos klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.