Ist denn schon Vollmond?

Karoline Wacker

12.11.2019

 

Wölfe heulen den Mond an und am liebsten heulen sie wenn Vollmond ist.

Das ist wohl einer der bekanntesten Mythen über Wölfe und einige unserer Besucher fragen uns ob dieser der Wahrheit entspringt oder doch nur der Fantasie.

Aus welchen Gründen Wölfe heulen ist immer noch nicht genau geklärt. Was allerdings sicher ist, ist, dass sie heulen um zu kommunizieren; und dies tun sie nicht nur in der Nacht oder wenn Vollmond ist. So heulen unsere Wölfe am Wolf Science Center (WSC) oft mehrmals täglich. Sie heulen, wenn die Trainer in der Früh in den Park kommen, sie heulen einem Rudelmitglied hinterher, wenn dieses sie für einen Spaziergang verlässt, sie antworten wenn die Samstags-Sirene heult und manch einer heult sehr energisch, wenn der Tierarzt den Park betritt; doch manchmal fangen sie auch ohne ersichtlichen Grund an zu heulen. Zumindest ist dieser Grund nicht für uns Menschen ersichtlich.

Doch woher kommt dann der Mythos, wenn Wölfe doch scheinbar zur jeder Tageszeit heulen?

Vermutet wird, dass der Mythos auf das Aktivitätsmuster der Wölfe beruht. Wölfe sind sehr anpassungsfähig und so kann man beobachten, dass sie in manchen Regionen Tagaktiv und in manchen eher Dämmerungsaktiv sind. Das erklärt natürlich immer noch nicht die Vollmond-Sache. Klar ist, dass Wölfe um zu jagen Licht brauchen. Wer schon einmal in einem Wald war, wenn der Mond voll am Himmel stand, weiß, dass ein Vollmond sehr hell sein kann. Mit mehr Licht in der Nacht, sind die Wölfe auch aktiver und daher kann man sie wahrscheinlicher heulen – also kommunizieren hören.

Was für mich sehr interessant war zu entdecken, ist die Tatsache, dass man nach einer gewissen Zeit die Wölfe an ihrem heulen ziemlich gut unterscheiden kann. Zum Beispiel Wamblee produziert, während er einen Ton länger hält, einen rauen, kratzigen Ton neben dem normalen Heulen. Es klingt fast wie eine Fehlfunktion bei einem Lautsprecher. Yukon trifft Töne, die fern jeder Skala liegen, kann aber auch in einem wunderschönen hellen Ton heulen, während Nanuk eher dunkel und rau heult. Taima und Tekoa, unsere beiden Zwerge, müssen sich hingegen oft erst einstimmen bevor sie richtig anfangen zu heulen. Das hört sich dann an wie eine Mischung aus Bellen und Hyänen-Rufen. So hat jeder Wolf seine Eigenheiten beim Heulen.

Wenn Sie uns also mal am WSC besuchen kommen, hören Sie genau hin, wenn unsere Wölfe heulen. Vielleicht können auch Sie die feinen Unterschiede erkennen.

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung zu. Für Infos klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.