Das WSC durch die Jahreszeiten

Rita Fernandes (Praktikantin)

09.09.2020

 

Begonnen habe ich am WSC im Jänner, mitten im Winter.

Es war einer der seltenen Gelegenheiten in meinem Leben, wo ich Schnee sah. Und obwohl ich sehr aufgeregt war, wie weiß, funkelnd und fluffig er ist, wurde mir schnell klar, dass es eine überbewertete Erfahrung ist, als ich auf jeder schrägen Oberfläche auf und ab rutschte, als sich der Schnee in Eis verwandelte!

Aber es war wunderbar zu sehen, wie die Wölfe im Schnee so voller Energie miteinander spielten (und flirteten!).

Leider musste ich Österreich im März, aufgrund der Pandemie, schnell verlassen, gerade als das Wetter besser wurde. 3 Monate war ich fort bis ich im Juli endlich zurückkehren durfte.

Es war nun mitten im Sommer, was das WSC gänzlich veränderte. Keine schneebedeckten Wege und nackten Bäume mehr. Jetzt ist alles grün und es gibt überall Blumen und wunderschöne Weizenfelder zwischen dem Studentenhaus und Dörfles.

Die Aufgaben haben sich auch ziemlich verändert, da wir nicht mehr in langen, unhandlichen Mänteln herumlaufen, die Schlösser auftauen und unser Bestes geben mussten, um warm zu bleiben. Jetzt schneiden wir Gras, befreien die Zäune von Pflanzen und machen Eislutscher mit Fleisch, Blut und Würstchen für die Wölfe und Hunde, damit sie während der Sommerhitze erfrischende Leckereien genießen können.

Aber etwas ändert sich nie, wie Wamblee´s Angst vor Beinen und die Ungewissheit, ob sich die Wölfe shiften lassen oder nicht, damit wir die Gehege reinigen können.

Obwohl ich nur noch ein paar Wochen da sein werde, bin ich sehr froh, dass ich das WSC in so unterschiedlichen Jahreszeiten erleben konnte!

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung zu. Für Infos klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.