Juliette Gratalon

Ich komme aus dem Südwesten Frankreichs, aus einem kleinen Dorf nahe dem Ozean. Ich bin mit Tieren aufgewachsen und könnte mir ein Leben ohne Tiere gar nicht mehr vorstellen. Als ich noch ein Kind war, hat mir meine Oma oft Geschichten über Wölfe erzählt. Ich war sehr fasziniert und beeindruckt von Wölfen. Ich habe schon immer gewusst, dass ich mit Tieren arbeiten möchte, zuerst als Tierärztin und jetzt eher als Verhaltensforscherin. Mir war schon immer klar, dass ich nicht im Büro arbeiten möchte, sondern lieber draußen in der Natur.

Ich habe das WSC dank einer Doku-Sendung von Arte entdeckt, wo über die Arbeit und Forschung am WSC berichtet wurde. Mir gefällt die Weise, wie die Trainerinnen mit den Tieren arbeiten und wie sie dabei respektiert werden. Ich wusste sofort, dass ich darüber mehr erfahren möchte und so habe ich mich entschieden, die Webseite anzuschauen und mich auch gleich für ein wissenschaftliches Praktikum zu bewerben. Ich habe mir aber niemals vorgestellt, dass ich eine Zusage bekommen würde. Ich bin sehr glücklich, dass ich hier sein kann.

Ich studierte Biologie der Organismen und Ökosysteme in Bordeaux, Frankreich, wo ich meinen Bachelor erworben habe. Derzeit mache ich ein Auslandssemester und suche einen Platz für mein Masterstudium in der Studienrichtung Verhaltensforschung. Ich bleibe noch 6 Monate lang am WSC und hoffe, dass ich dank dieses Praktikums viel Erfahrung und Kenntnisse über das Verhalten der Wölfe und Hunde erwerben kann. Ich genieße meine Zeit hier und jeden Tag lerne ich etwas neues. Ich hoffe, dass es in den nächsten 5 Monaten so bleibt.