Jade Hagen

Kontakt J.hagen@student.has.nl
Dabei seit Februar 2017
Lieblingstier am WSC Etu, Ela & Maikan

Als ich noch jünger war, hatte meine Familie eigentlich immer Katzen. Meine Geschwister und ich wollten jedoch schon jeher einen Hund. Nicht derselben Meinung waren aber meine Eltern bis vor ein paar Jahren, als wir in die Oberstufe kamen. Obwohl sie getrennt sind haben sie sich beide zufälligerweise am selben Wochenende einen Hund zugelegt. Der Hund meines Vaters, ein brauner Labrador, namens Koda ist ein relativ ruhiger Haushund. Der Hund meiner Mutter hingegen, ein schwarzweißer Stabyhoun, namens Siebe, ist wesentlich aktiver. Er hat das Leben meiner Mutter wirklich verändert. 

Dank ihm hat sie nun ihre eigene Hundeausführstation und Hundetrainerschule begonnen, in welcher ich oft ausgeholfen habe. Anfangs half ich ihr, wenn ich frei hatte nach der Schule. Die Hunde waren dabei immer sehr aufgeregt mit uns zu laufen und sehr erfreut uns zu sehen. Alle Hunde sind dabei anders und es ist wunderbar all diese verschiedenen Macken und Charakterzüge zu sehen. Bald habe ich auch im Training ausgeholfen und obwohl es auf dem Trainingsfeld kalt werden kann, ist es schön den Welpen beim Aufwachsen zuzusehen. Bei manchen Aufgaben konnte man sie fast schon denken hören. 

Nachdem ich mit der Schule fertig war, habe ich angewandte Biologie studiert und bin umgezogen in dieselbe Stadt, in der ich studiere. Trotzdem kehrte ich jedes Wochenende nach Hause zurück und half bei dem Training. Von Anbeginn an wusste ich, dass Verhaltensforschung der Bereich war, der mich interessierte. Die ersten Jahre des Studiums waren jedoch sehr allgemein und umfassten viele Felder in der Biologie. Ich habe es geschafft und habe die ersten beiden, von insgesamt vier, Jahre überstanden. Das dritte Jahr ist auf Praktikas fokussiert und ich wusste, dass ich meins in der Verhaltensforschung machen wollte, mein Traum dabei war das Verhalten von Wölfen und Hunden zu studieren. Obwohl ich Hunde liebe, ist der Wolf trotzdem mein Lieblingstier. Ich weiß nicht wirklich wieso. 

Nachdem ich vom WSC erfahren hatte, wollte ich unbedingt mein Praktikum hier absolvieren. Nachdem ich mich ein zweites Mal  beworben habe, wurde ich für einen vier-monatigen-Aufenthalt  angenommen. Mein momentanes Projekt untersucht das Laufbandtraining mithilfe sozialer Unterstützung und will auf die Unterschiede in Wölfen und Hunden hinauskommen, die man nach zwei Untersuchungen findet.