JAHRESRÜCKBLICK 2017

(22.12.2017)

Foto: Atelier Rooobert Bayer Bild 1 von 1 Lightbox öffnen

Sehr geehrte Freunde, Förderer und Mitglieder des Wolfsforschungszentrums! 

Das Jahr 2017 hat viel an überwiegend positiver Veränderung am Wolfsforschungszentrum (WSC) mit sich gebracht und wir wollen das Jahr gemeinsam mit Ihnen Revue passieren lassen. 

Die weitreichendste Entwicklung hat sich durch die Eingliederung des WSC in die Veterinärmedizinische Universität Wien ergeben. Seit April 2017 wird der Bestand des WSC durch die Zugehörigkeit zur Veterinärmedizinischen Universität langfristig gesichert. Durch den erweiterten Erfahrungsschatz und die seitens der Universität zur Verfügung gestellten Ressourcen, konnten wir bereits einige neue Projekte zur Weiterentwicklung des WSC starten, wie etwa eine Verbesserung der technischen Infrastruktur und die Erweiterung des Management-Teams. Dennoch können wir auch in Zukunft nicht auf unsere Sponsoren und privaten Unterstützer verzichten. Die Uni erwartet von uns, dass wir auch weiterhin einen wesentlichen Teil der für den Betrieb erforderlichen Mittel durch Besucherprogramme und Sponsoren selbst beitragen. 

Aber nicht nur im organisatorischen Bereich konnten wir 2017 sehr gute Fortschritte erzielen. Unsere Kernaufgabe ist und bleibt weiterhin die vergleichende Verhaltens- und Kognitionsforschung. Wir freuen uns daher besonders, dieses Jahr auf zahlreiche Konferenzbeiträge, Vorträge und Posterpräsentationen zurückblicken zu können. Unsere internationale wissenschaftliche Präsenz wird besonders durch die 11 im Jahr 2017 publizierten wissenschaftlichen Publikationen deutlich. Erfolgreich war auch die Einwerbung von Drittmitteln mit zwei Projekten im Rahmen des FWF Doktorandenkollegs bzw. eines FWF Einzelprojekts. 

Für die interessierte Allgemeinheit bestimmt, ist dieses Jahr das Buch “Vom wilden Wolf zum treuen Freund” von Kurt in Zusammenarbeit mit Andrea Benedetter-Herramhof (Mitarbeiterin des Landesmuseums Linz) entstanden. Es ist ein Kinderbuch über Wölfe und Hunde und erzählt die Geschichte der Hund-Werdung, gibt einen Einblick in die Biologie der Wölfe und Hunde und in die zahlreichen Einsatzgebiete unserer treuen Begleiter. 

Wir freuen uns außerdem sehr darüber, dass Kurt Kotrschal heuer den österreichischen Naturschutzpreis für seine besonderen Leistungen bei der Darstellung umweltwissenschaftlicher Themen und seine Zivilcourage auf dem Gebiet des Naturschutzes bekommen hat. Wir möchten ihm auf diesem Wege nochmals herzlich dazu gratulieren! 

Für unsere tierischen Mitarbeitern war es heuer ein vergleichsweise ruhiges Jahr. Die 5 Wolfswelpen vom vergangenen Jahr - Etu, Ela, Tekoa, Taima und Maikan - sind zu stattlichen Wölfen herangewachsen und genießen derzeit die für sie sehr angenehmen Temperaturen. Ela hat uns heuer Sorgen bereitet, da sie im Sommer sehr schwach wirkte und Schwindelanfälle bekam. Nach mehreren Untersuchungen konnten wir eine Herzkrankheit feststellen, die wir durch Medikamente derzeit gut im Griff haben. Nun ist sie wieder unser Sonnenschein und äußert freundlich und fröhlich.
Unglaublich wie rasch die Zeit vergeht! So kamen heuer unsere ersten, 2008 aufgezogenen Wölfe Kaspar, Shima und Aragorn ins gesetzte Alter von 9 Jahren. Sie harmonieren weiterhin sehr gut als Gruppe und gehören immer noch zu unseren eifrigsten Mitarbeitern.

Bei unseren Hunderudeln gab es zwei Veränderungen. Nuru hat aus gesundheitlichen Gründen (Hüftprobleme) das WSC-Rudel verlassen und genießt jetzt sein Leben in privaten Händen. Wir haben unsere Hunderudel heuer aber auch um ein weiteres Mitglied erweitert. Um Gombo Gesellschaft zu leisten, haben wir die pensionierte europäische Schlittenhündin Haida zu uns geholt. Die beiden sind ein sehr zufriedenes, aufgewecktes Paar. 

In unserem menschlichen Team gab es 2017 eine Reihe von Veränderungen. Wir freuen uns, unsere neue Managerin Verena Grunert im Team begrüßen zu können, sowie Andrea Petrasova, unsere neue Operations Managerin, die unsere Besucherprogramme und Patenschaften betreuen wird. Sie folgen Lena Schaidl und Esther Rudolph nach, jenes Team, dass den herausfordern Integrationsprozess des WSC in den Organisationsbereich der Veterinärmedizinischen Universität unglaublich professionell umgesetzt hat. Lena ist zu neuen Ufern aufgebrochen und wird in Zukunft einen landwirtschaftlichen Betrieb in Kärnten betreiben. Esther wird in ihre berufliche Selbständigkeit zurückkehren. Wir wünschen beiden viel Erfolg und Glück! 

Die Riege unserer Tiertrainerinnen wurde heuer um Lina Oberließen erweitert. Sie folgt Lars Burkert nach, der uns im Dezember verlassen hat, um in seine Heimat zurückzukehren. Ab Jänner 2018 wird uns erneut Andrea Rieger als Tierpflege-assistentin zur Seite stehen - wie sie es auch schon 2017 mit großem Einsatz getan hat. Willkommen Lina und Andrea! 

Last but not least möchten wir uns bei allen Helfern, Mitarbeitern, Freunden, Studenten und Voluntären für ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohle des WSC sehr herzlich Bedanken – ohne Euch wäre das WSC niemals dort, wo es heute steht! 

Wir wünschen allen Angehörigen unserer großen WSC-Familie sowie allen Wolfs- und Hundefreunden ein frohes Weihnachtsfest, besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2018. 

Wir freuen uns auf ein spannendes und dynamisches Jahr 2018!