Tagebuch

Tägliches aus dem Leben unter Hunden und Wölfen

Anekdoten aus dem täglichen Leben unter Hunden und Wölfen: Unsere Studenten, Praktikanten und Mitarbeiter berichten mehrmals im Monat von den neuesten Ereignissen hier am WSC. 

Einträge 1 - 5 von 658

Ergebnisse pro Seite: 5; Sortiert nach: "Datum", absteigend

Anzeige anpassen
Anzeige anpassen
  • Und wieder ein Abschied

    (16.02.2018, Alexander Dharmarajah)

    Momente wie Tala im Nebel steht und dem winterlichen Park eine mystische Atmosphäre verleiht oder wie Chitto immer voller Freude den Kontakt zu Menschen sucht um eine Streicheleinheit zu erlangen, haben mein Bild und Bewusstsein von Wölfen geprägt und werden mich wahrscheinlich noch lange begleiten.

  • Frühlingsgefühle bei Tieren und Menschen

    (25.01.2018, Angelika Rauter)

    Wie könnte das neue Jahr besser starten, als mit dem morgendlichen Weckruf der Wölfe? Gerade in diesen Monaten (Jänner, Februar) ist es für die Trainer eine besondere Herausforderung mit den Tieren zu arbeiten. Es ist die Paarungszeit der Wölfe. Ihre Hormone spielen verrückt. Kein Wunder, dass das Wolfskonzert kaum ein Ende kennt.

  • Warum Wölfe heulen und Hunde bellen

    (22.11.2017, Stefan Stumpfel)

    Es ist jetzt bereits ein Monat vergangen seit ich hier am WSC angekommen bin und ich genieße es die Möglichkeit zu haben jeden Tag aufs Neue Wölfe beobachten zu können.

  • Ausgezeichnete Forschung

    (02.11.2017, Isabella Faffelberger)

    Als ob die Autorin des Tagebucheintrags „Artenschutz und Verhaltensbiologie“ vor zwei Wochen es gewusst hätte, hat Kurt Kotrschal nun den Österreichischen Naturschutzpreis verliehen bekommen.

  • Into the wild

    (23.10.2017, Hillary Jean-Joseph)

    “It's a new dawn, it's a new day, it's a new life for me and I'm feeling good!”

    (Nina Simone, Feeling Good)